Gassi Gehen mit Hund am Angermunder See

Angermunder See

Anspruch:
Landschaft:
Boden: 75% Waldfpfade, 25% Kiesweg
Schuhwerk: rutschfestes Schuhwerk
Dauer: 75 Minuten
Start- / Zielpunkt: Parkplatz „Am Mühlendamm“ an der Kirche St. Agnes
ÖPNV: Buslinie 751 – Haltestelle: Am Fettpott
Leinenpflicht: nein – hier kannst du den Hund laufen lassen
Kotbeutel: nicht vorhanden

Gassi Gehen mit Hund Angermunder See in Düsseldorf-Angermund

Gleich geht es los…
Der Angermunder See ist ein ehemaliger Baggersee und liegt im nördlichsten Stadtteil Düsseldorfs in Angemund. Der Zugang zum See ist mit dem Auto etwas beschwerlich. An einem herrlichen Wintertag habe ich den See mit Ayka umrundet. Im Sommer kann es hier auch mal sehr voll werden. Auf jeden Fall ist der Weg nichts für einen leichten Sonntagnachmittag Spaziergang. Die Pfade um den See sind sehr schmal und rutschig. Gerade nach viel Regen solltest Du wirklich gute und rutschfeste Schuhe tragen. Ayka hat aber das Bad im Wasser genossen und die Ausblicke aufs Wasser waren echt schön.

Gassigang Angermunder See – Kurz und Knapp:

  • Startpunkt: Am Mühlendamm – Parkplatz vor der Agnes Kirche
  • Vom Parkplatz aus über die Anger und dann links an der Anger entlang
  • Immer der Anger folgen bis zu einer kleinen T-Kreuzung. Dort nicht über die Brücke sondern rechts
  • Nach 100 Meter links und auf den See zulaufen
  • Am See den kleinen Pfad in den Wald folgen und immer auf dem Pfad bleiben
  • Am Parkplatz des Surfclubs vorbei und weiterhin dem Weg folgen
  • ACHTUNG! Rechts gehen die Bahnschienen entlang und sind nicht durch einen Zaun getrennt
  • Bei der nächsten Seebiegung den Weg an den Schienen verlassen und weiter dem schmalen Pfad nach links folgen
  • ACHTUNG! Der Weg ist sehr schmal und rutschig
  • Immer am See entlang dem Pfad folgen bis zur nächsten Aggerbrücke
  • Die Brücke rechts liegen lassen und auf dem jetzt breiten Kiesweg folgen
  • Beim Treffen auf den Startpunkt des See wieder nach rechts und dem HInweg zurück folgen

Auf mit Hund zum Angermunder See

Ayka am Ufer des Sees
Das Wetter war herrlich an diesem kalten Dezembertag und ich machte mich mit Ayka auf, den Angermunder See zu umrunden. Der Weg dorthin war gar nicht so einfach. Alle Wege und Straßen waren gesperrt und einen Parkplatz direkt am See gibt es auch nicht. Also suchte mich mir einen Parkplatz außerhalb. In der Straße „Am Mühlendamm“ wurde ich fündig. Rückwärtig zur St. Agnes Kirche befindet sich – über eine Brücke zu erreichen – ein kleiner kostenloser Parkplatz direkt an der Anger. Dann los geht es zum See. Du gehst über die Brücke zurück und dann direkt nach links.

Auf dem Angerdamm kannst du freilaufende Gänse sehen. Wenn dein Hund Jagdfieber hat, lass ihn bitte an der Leine. Weiter geht es – die letzten Häuser von Angermund hinter sich lassend – an der Anger entlang. Nach etwa 100 Meter wird der Blick für die Namensgebung von Angermund frei: die Angerburg oder heute Kellnerei genannt. Der Weg wird schmaler und häufig von Radfahrern und Joggern genutzt. Nach einem kurzen Waldstück folgt der Weg gerade der Anger entlang bis zu einer T-Kreuzung. Links folgt der Weg über eine Brücke, Du folgst aber dem Weg nach rechts. Nur kurze Zeit später geht es auf einem breiten, für Autos durch eine Schranke abgesperrten, Weg direkt zum See. Offiziell ist das Baden hier verboten aber Ayka hat das kurze Bad im See genossen.

Pfade rund um den Angermunder See

Angermunder See
Die kleine Wasserratte
Nach einer ersten Abkühlung geht es auf einem schmalen Pfad durch den Wald immer am See entlang. Mal ist man direkt am Ufer und dann wieder oben an den Wiesen. Aber Vorsicht: gerade im Winter und nach Regen ist der Weg sehr glatt. Es geht immer wieder rauf und runter bis sich der Blick dann öffnet. Der Windsurfclub hat hier seine Destination. Rechts an den Containern vorbei, wird der Weg nun auf der einen Seite von Bahnschienen und der anderen Seite vom See eingegrenzt. Bitte passt hier auf: die Bahnschienen – hier rauschen ständig die ICE vorbei – sind nur durch Gestrüpp aber nicht durch einen Zaun vom Weg getrennt.

Immer rund um den See mit Hund

Der Uferverlauf schwenkt nach einiger Zeit nach links. Hier ist noch einmal die Gelegenheit, euren Hund an einem sehr schönen, offenen Wiesenbereich mit kleinem Strand ans Wasser zu lassen. Der Blick schweift derweil über den See Richtung Angermund. Nach einem Bad folgt ihr dem schmalen Pfad oberhalb des Ufers entlang: mal durch Wald, mal an Weiden entlang. Der Uferverlauf schlängelt sich langsam nach links und ihr kommt an einer Brücke über die Anger vorbei. Ab hier wird der Weg breiter und befestigt. Zur Linken liegt der See und es fallen jetzt immer wieder schöne kleine Wiesen zum Wasser ab. Hier tummeln sich im Sommer viele Sonnenhungrige und es kann auch mal voll werden. Ihr folgt einfach dem schönen breiten Kiesweg weiter und kommt an dem Zugang zum See aus, von dem die Umrundung gestartet ist. Ihr geht nach rechts und folgt den Weg wieder nach rechts und dann an der Anger entlang nach links. Der Weg führt euch zum Parkplatz zurück.
Der Blick schweift über den See

Ayka und ich hoffen, der Gassi Gang rund um den Angermunder See hat euch gefallen.

Lieben Gruß von Ralf und Wuff von Ayka

Informationen über Angermund

Angermund ist der nördlichste Stadteil von Düsseldorf und ca. 13 km² groß. Es leben ca. 6.600 Angermunder heute in diesem sehr ländlich geprägten Stadteit, der erst seit 1975 zu Düsseldorf gehört. Angermund kann auf eine lange Geschichte zurückblicken: Schon 1189 wurde der Ort in einer Urkunde erwähnt. Der Name Angermund leitet sich übrigens nicht, wie man vielleicht vermuten könnte, von der nahen Mündung der Anger in den Rhein ab. Das altdeutsche Wort „Munt“ lässt sich mit dem Wort Schutz bzw. Burg übersetzen. Schon im 12. Jahrhundert wurde der Hof in Angermund zu einer Burg mit Turm und Mauern ausgebaut, in der die Bewohner bei Angriffen Schutz suchten. Angemund bildete seit Jahrhunderten die nördliche Grenze des Bergischen Hoheitsgebietes.

So erwarb der Graf von Berg 1190 den Ort. Heute liegt Angermund genau zwischen den Zentren der Städte Duisburg und Düsseldorf (beide 12km entfernt) . Durch die Entfernung konnte sich der Stadtteil eine große Eigenständigkeit bewahren. Eine Besonderheit, die jedem Besucher sofort auffällt sind die reich verzierten, aus Holz hergestellten Straßenschilder. Sehenswürdigkeiten sind unter anderem das Schloß Heltorf (Gassi Gang folgt im Frühjahr 2019), welches seit 1649 der Familiensitz der Grafen von Spee ist; die Burg Angermund (auch Kellnerei genannt); und drei Baggerseen, von denen wir heute einen – den Angermunder See – umrundet haben.

Impressionen mit Ayka am Angermunder See

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.